_ /// variations – Klanginstallation im Rahmen der Ausstellung «9 Evenings 1966: Kunst, Theater und Engineering»


Präsentation im Museums für Gestaltung Zürich, September 2008.


1966 fand in New York eine Reihe spektakulärer Veranstaltungen statt, die die Wechselwirkung von künstlerischer Performance und technischem Fortschritt erkundeten. Angekündigt als 9 Evenings: Theatre and Engineering verbanden diese bahnbrechenden Experimente unterschiedlicher Gattungen wie Musik, Theater, Tanz, Film und Video. Dabei zählten die beteiligten prominenten Kunstschaffenden – unter ihnen John Cage, Deborah Hay, Steve Paxton, Robert Rauschenberg und David Tudor – auf versierte Ingenieure. Billy Klüver von den Bell Telephone Laboratories hatte die interdisziplinäre Zusammenarbeit initiiert, aus der eigens entwickelte Geräte entstehen sollten. Tatsächlich wurde so historisch erstmalig die Verbindung von Elektronik und Live-Aufführung vor grossem Publikum erprobt.


Im Rahmen der Ausstellung „9 evenings: theatre and engineering“ im Museum für Gestaltung Zürich, wurde eine Klanginstallation entwickelt, welche von den Ereignissen des Jahres 1966 ausging, indem Partituren und Vorlagen von damals herangezogen, aber auch neu interpretiert wurden. Sie bestand aus sechs analogen Tonbandmaschinen, welche aufgrund der Realisationsanweisungen der Partitur Variations von John Cage im Raum verteilt platziert und mit bis zu 20 Meter langen Tonbandschlaufen verbunden wurden.
Durch ein Computerprogramm zufallsgesteuert wurden die jeweiligen Relais-Schaltungen der sechs Tonbandmaschinen ein- und ausgeschaltet und das Klangmaterial der sechs unterschiedlich langen Tonbandschlaufen so wiedergegeben. Durch diesen elektronisch erzeugten und gesteuerten Schaltkreis entstand ein sich ständig variierenden Echt-Zeit Mix aus zwölf unabhängigen Mono-Spuren. Im Sinne von John Cage wird so die Kontrolle abgegeben und eine prozessorientierte Vorgehensweisen entwickelt.


Konzept und künstlerische Leitung: Gary Berger
Realisation: Felix Bänteli, Urs Baumgartner, Gary Berger, Urban Bieri, Rebecca Stofer, Jannis Weggenmann, Jonas Zellweger und Bärbel Zindler